Christinnenrat

 

baf ist Gründungsmitglied des Christinnenrats. Der Christinnenrat ist ein Zusammenschluss von ökumenisch arbeitenden Frauenorganisationen, Netzwerken und Gremien auf Bundesebene.

 

Wir tauschen Informationen aus über Vorgänge in den Mitgliedsorganisationen und Kirchen. Wir nehmen Impulse und Anliegen der weltweiten ökumenischen Frauenbewegung auf. Wir vereinbaren Arbeitsvorhaben und organisieren bundesweite ökumenische Begegnungen.

 

Wir wollen:

 

  • die ökumenische Gemeinschaft unter den Frauen stärken.
  • die Erneuerung der Kirchen im Geiste ökumenischer Offenheit und Geschlechtergerechtigkeit voranbringen.
  • den Zielen und Themen der Dekaden Solidarität der Kirchen mit den Frauen und Überwindung von Gewalt Nachdruck verleihen.
  • die Verbindung zur weltweiten ökumenischen Frauenbewegung halten.
  • uns für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung einsetzen.
  • der Einheit der Kirche dienen.

 

 Mehr Informationen finden Sie hier: http://www.christinnenrat.de/index.php/der-christinnenrat

 

Aktuelles aus dem Christinnenrat: http://www.christinnenrat.de/index.php/aktuelles

 

 

 

 

Zum Reformationsjahr 2017, in dem sich viele christliche Kirchen an ihre Ursprünge, ihre Wege und Umwege und auch an ihre Ziele und Vorhaben erinnern, initiiert der Christinnenrat ein internetbasiertes ökumenisches Projekt aus der Perspektive von Frauen.

 

Mit dem Motto „Reformation ist überall″ sind Frauen eingeladen, in Anlehnung an den Thesenanschlag Martin Luthers ein Foto von sich alleine, zu zweit oder einer Frauengruppe vor einer Kirchentüre einzusenden. Auf einem Plakat wird der Halbsatz vervollständigt: „Eine frauengerechte Kirche ist für uns, wenn…″.

 

Vor dem Hintergrund der vielen unterschiedlichen Veranstaltungen und Großprojekte, die sich auf die historisch bedeutsamen Orte des Reformationsgeschehens konzentrieren, möchte dieses Projekt zu der Sichtweise beitragen, dass letztlich jede Kirche immer wieder neu der Reform bedürftig ist. Da die Perspektive von Frauen in den verschiedenen christlichen Kirchen immer wieder zu wenig beachtet wurde und wird, möchte dieses Projekt eine unverzichtbare Perspektive deutlich machen und mit dieser einen Beitrag leisten.

 

Geplant ist zurzeit, die entstandenen Bilder und Aussagen (in einer dem Rücklauf entsprechenden Form) in Veranstaltungen zum Reformationsjahr (u.a. ökumenischer Frauengottesdienst beim DEKT und während der Weltausstellung in Wittenberg) und/oder im Kontakt mit Kirchenleitungen aufzugreifen.

 

Die Schirmfrau des Projektes ist die Botschafterin des Rates der Evangelischen Kirchen in Deutschland (EKD) für das Reformationsjubiläum 2017 Professorin Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann, die das Projekt sehr begrüßt und begleiten wird.

 

Quelle und mehr Infos hier:

 

http://www.christinnenrat.de/aktuelles/27-reformation-ist-ueberall-frauenperspektiven

Auf der Jahrestagung 2016 sind dazu folgende Fotos entstanden: