baf Jahrestagung 2021 zum Thema "Aufbruch wagen!"

Die Jahrestagung im Oktober 2021 wird nochmals Online stattfinden. Schweren Herzens haben wir die immer noch geltenden Corona-Regelungen im Tagungshaus Schmerlenbach zur Kenntnis genommen: Wir könnten nur mit max. 30 Frauen und mit der Einhaltung der AHA-Regeln (Durchgehend Maskenpflicht im Haus und Abstandhalten) die Jahrestagung durchführen. Das konnten wir uns einfach nicht vorstellen!


Vor allem auch die Beschränkung auf 30 Personen hätte einen Ausschluss von zu vielen bedeutet, mit dem wir uns nicht abfinden konnten. Darum wollen wir unseren bewährten baf-Zoomraum wieder öffnen und alle herzlich einladen, online von Zuhause aus dabei zu sein. Wie toll wäre es auch, wenn viele baf-Frauen sich vor Ort zusammentun würden, um gemeinsam per Zoom teilzunehmen!

Aufbrauch wagen!
Zu diesem Thema haben wir von Freitagabend, 22.10. bis Sonntagmittag, 24.10.21 ein spannendes Programm für euch zusammengestellt und werden wie bewährt, kreativ und abwechslungsreich eine gute Zeit für uns alle gestalten. Gerade in dieser Krisenzeit von großer Verunsicherung brauchen wir es, uns untereinander auszutauschen und dazu zu inspirieren, unsere innere Ausrichtung zu stärken auf das, was uns wirklich reich macht und nährt.

 

Details zu Programm und Ablauf siehe:

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Anmeldung

Wer die Zugangsdaten für die Tagung haben möchte und sich noch nicht in der E-Mail-Liste für Onlineveranstaltungen eingetragen hat, kann das hier tun und bekommt den Zugangslink einige Tage vorher zugeschickt!


Wir hoffen, dass wir weiterhin in Verbindung miteinander bleiben und freuen uns, wenn wir uns im Oktober wiedersehen!

In herzlicher Verbundenheit grüßen euch

Lydia Ruisch mit den baf-Frauen
Benedikta Klein, Anneliese Harrer, Heike Peschke, Ingeborg Hempel, Ingrid Katzenbach, Sabine Lampe. Anne Schomburg und der Frauenseelsorgerin Brigitte Glaab